Dienstag, 9. April 2013

Psalm 5

Psalm 5 (Gedicht)

Die Info an den Lobpreisleiter:
für die Flöte, Davidspsalm, weiter.
Höre, o HERR, Du mein Flehen,
mögest meine Gedanken sehen.
Achte, mein König, doch auf die Stimme meiner Worte
mein Gott, zu Dir kommt mein Bitten an diesem Orte.
HERR, in der Frühe mögest Du meiner Worte lauschen,
früh bin ich da für Dich, mich mit Dir auszutauschen.
Denn Du bist kein Gott, der Freude hat an Sündern,
noch mit dem Bösen Zeit verbringt und allen seinen Kindern.
Die Toren sollen kein' Moment nur Deine Größe sehen,
wer Böses tut, ist Dir verhasst, kann nicht vor Dir bestehen.
Du wirst sie zerstören, die Lügenworte sagen,
die Mörder und Verführer wirst Du, HERR, nicht ertragen.
Doch ich werde in Deiner Gnade Herrlichkeit
kommen in Dein Haus und sein in Ewigkeit.
Im Tempel Deiner Herrlichkeit werd ich vor Dir niederfallen
in Gottesfurcht soll all mein Lobpreis ewig Dir erschallen.
HERR, leite mich in Deiner Gerechtigkeit wegen meiner Gegner
und ebne Deinen Weg vor meinem Angesicht vor meinem Kläger
Denn in ihrem Wort ist Wahrhaftigkeit nicht, und
ihr Inneres ist Sünde, ein offenes Grab ihr Mund
gespalten ihre Zunge.
Lass sie zugrunde gehen, Gott, lass sie stolpern und fallen
über ihre eigenen Ratschlüsse, die ihnen gefallen,
wirf sie hinaus in der Menge ihrer Übertretung,
denn sie fordern Dich heraus.
Doch lass sich alle jene freuen, die hoffen auf Dich für immer
dass sie freudig wissen: Du bist Beschützer und Bestimmer!
Denn Du, HERR, wirst segnen den Gerechten,
und umgibst ihn wie der Schild seiner Rechten.

(frei nach Psalm 5)

08.04.2013, Jonas Erne

Keine Kommentare: