Montag, 1. April 2013

John Owen über geistliche Einheit und Spaltungen

In einem weiteren Vortrag der Westminster Konferenzen hat D. M. Lloyd-Jones 1963 darüber gesprochen, was wir in Bezug auf gemeindliche Einheit und Spaltungen (schisms) aus den Schriften von John Owen lernen können. Hier ein kurzer Auszug daraus:

Es kann keine Einheit geben, bis es eine Übereinstimmung in Bezug auf die Wahrheiten des Evangeliums gibt. Es ist eine geistliche Einheit, aber es ist auch eine Einheit des Glaubens. Wenn es Uneinigkeit bezüglich des Glaubens gibt, kann es keine Einheit geben. Deshalb kann es keine Einheit geben zwischen einem Evangelikalen und einer Person, die wesentliche Bestandteile des evangelikalen Glaubens abstreitet.“ (Seite 86)
Owen hat ein paar wunderbare Dinge zu sagen über dieses gesamte Thema der Bewahrung der Einheit. Hier ist etwas, was er zu sagen hat: „Wir bezeugen, dass, weil auch die besten Menschen in diesem Leben nur in Stückwerk erkennen, alle Glieder dieser Gemeinde in vielerlei Hinsicht zu Fehlern, Irrungen und Fehlurteilen neigen; und deshalb ist es so, obwohl sie alle innerlich von demselben Geist geführt und geleitet werden bezüglich aller Dinge, die zum ewigen Heil absolut notwendig sind, und alle auf dieselbe Herrschaft des Wortes acht geben, nachdem, wie sie die Absicht Gottes darin verstehen und alle entsprechend demselben göttlichen Glauben, der Substanz und Natur desselben, alle gleichermaßen demselben Haupt vereint sind, dennoch gibt es im Bekenntnis, das sie von den Vorstellungen und Überzeugungen ihres Verstandes über die Dinge, die in der Schrift offenbart sind, wie es schon immer war, viele Unterschiede unter ihnen. Es ist auch moralisch gesehen unmöglich, dass es anders sein soll, denn bei ihrem Urteil und dem Bekenntnis sind sie der Fähigkeit ihren eigenen Verstandes und der Freiheit ihres Willens überlassen, wo es große Unterschiede bezüglich der Mittel von Licht und Wahrheit gibt, zusammen mit anderen Umständen, in welche sie von der heiligen, weisen Vorsehung Gottes gelenkt werden. Auch hat der Herr Christus mit Absolutheit versprochen, dass es anders mit ihnen gehen soll, aber während Er sie alle durch Seinen Geist in den Fundamenten der ewigen Errettung sichert, überlässt Er sie in anderen Dingen der gegenseitigen Ausübung der Liebe und der Geduld, mit der Verantwortung der Pflicht nach einer beständigen Bemühung, zu einer vollkommenen Einheit zu wachsen, durch die Verfeinerung der gesegneten Hilfsmittel und der Unterstützung, die Er ihnen so gerne anbietet. Und jene, welche mit Mitteln der Gewalt versuchen, sie zu irgend einer anderen Einheit oder einem anderen Zugeständnis zu zwingen, als ihr eigenes Licht und ihre Pflicht sie führt, jene tun, was sie können, um die ganze Absicht des Herrn Christus in Bezug auf sie zu opponieren und auch Seine Herrschaft über sie. Einstweilen ist es gewiss, dass sie in Trennungen und Spaltungen fallen können, und in gegenseitige Erbitterung unter ihnen, durch die Überbleibsel an Dunkelheit in ihrem Verständnis und die Schwäche des Fleisches.“ (Seite 87f)
(D. M. Lloyd-Jones, The Puritans: Their Origins and Successors, The Banner of Truth Trust, Übersetzungen von mir)

Keine Kommentare: