Dienstag, 22. Mai 2012

Ein heiliger göttlicher Tempel


Ein heiliger göttlicher Tempel

Auferbaut auf der Grundlage der Apostel und Propheten, während Jesus Christus selbst der Eckstein ist, in dem der ganze Bau, zusammengefügt, wächst zu einem heiligen Tempel im Herrn, in dem auch ihr miterbaut werdet zu einer Wohnung Gottes im Geist. (Eph. 2, 20 – 22)

Nachdem Paulus das erste Kapitel dieses Briefes mit dem Bild der Gemeinde als Leib, also Körper, beschrieben hatte, dessen Haupt der Herr Jesus ist, so folgt nun das zweite Bild: Die Gemeinde als ein Tempel Gottes. Ein Tempel ist ein großes, schweres, stabiles Gebäude, das zum Gottesdienst erbaut wurde. Er braucht ein noch stabileres Fundament. Das ist ganz wichtig. Ein Fundament muss mindestens ebenso stabil sein, wie das auf ihm Erbaute. Besser wäre, wenn es noch stabiler ist. So muss auch bei diesem Tempel, von welchem Paulus hier spricht, nämlich der Gemeinde, dieses Fundament so stabil sein, dass es das gesamte Gebäude problemlos tragen kann. Dieses Fundament der Gemeinde ist die Lehre der Apostel und Propheten. Dies ist das einzige Fundament, das stark genug sein kann. Jedes andere Fundament ist zu schwach, zu unsicher, zu wacklig und zu sehr in der Gefahr, in sich zusammenzustürzen. Die Apostel, welche hier gemeint sind, das sind die ersten Jünger Jesu, von welchen ein großer Teil des Neuen Testaments aufgeschrieben wurde. Ein weiterer Teil wurde von Propheten festgehalten, welche direkt von Gott den Auftrag bekommen hatten, diese Dinge aufzuschreiben und festzuhalten. Auf jeden Fall wurden alle jene Schriften genau geprüft und nur diejenigen, welche der Überprüfung standhalten konnten, wurden in den biblischen Kanon aufgenommen. Dasselbe gilt auch für die Schriften des Alten Testaments. Die Bibel (hier „Grundlage der Apostel und Propheten“ genannt) ist unser Fundament. Deshalb sind wir Christen auch Fundament-alisten, da wir auf dieses Fundament auferbaut werden.

Der Eckstein in diesem Gebilde ist der Herr Jesus Christus. Wenn man ein Haus baut, so ergeben sich besonders in den Ecken immer große Spannungen, die man mit dem Material ausgleichen muss. Dort wird nämlich alles zusammengehalten und ein immenses Gewicht lastet darauf. Es braucht also in den Ecken das stärkste Material des gesamten Gebäudes. Deshalb bringt man in der Ecke auch die größten und stärksten Steine des gesamten Gebäudes an. In unserem Bild vom Tempel wird das gesamte Gebäude von Jesus Christus zusammengehalten. Er ist der Eckstein, der stärkste und größte von allen Steinen im Bau. Ohne Ihn würde alles in sich zusammen fallen. Sein Tod und Seine Auferstehung haben den Weg freigemacht, sodass Gott Sich einen Tempel unter uns bauen konnte. Und dieser Tempel ist die Gemeinde. Nur deswegen können wir uns sicher sein: Wo zwei oder drei sich in Seinem Namen versammeln, da ist Er mitten unter ihnen. Gott liebt diese Gemeinschaft mit der Gemeinde. Sie ist die neue Stiftshütte, denn das Gesetz ist in die Herzen der Gläubigen geschrieben, wie es damals in der Bundeslade aufbewahrt war. Und das Blut des Herrn Jesus ist allzeit zwischen den Cheruben, die über das Gesetz wachen. Und das Blut Jesu reinigt alle Gläubigen zu jeder Zeit. So, wie es dies auch zur damaligen Zeit schon tat.

So sind die einzelnen Gläubigen wie Steine, die aufeinander geschichtet werden, um gemeinsam ein Tempel Gottes zu sein. Der Heilige Geist ist dabei zugleich der Baumeister, welcher jedem Stein seine Gabe und damit Aufgabe zuteilt, zugleich ist er aber auch der Mörtel, der die einzelnen Steine zusammenhält und miteinander verbindet. Er schafft diese Einheit, welche den ganzen Tempel zusammenhält. Und er richtet alles aufeinander aus, sodass es zusammen passt und in sich stimmt. Dies ist aber zugleich eine Aufforderung. Das Verb, welches im griechischen Text hier steht, kann auch als Befehl übersetzt werden: Werdet miterbaut! Dies ist in dem Sinne zu verstehen: Lasst euch miterbauen zu diesem Tempel! Gott möchte unter uns wohnen, deshalb auch das Heiligtum, die Altäre, die Stiftshütte, der Tempel und nun auch die Gemeinde. Es ist Gottes verzehrendes Verlangen, unter den Menschen zu wohnen und mit ihnen Gemeinschaft zu haben. Diese Gemeinschaft findet überall dort statt, wo wir uns von Gott verändern lassen und beginnen, in dieser durch den Heiligen Geist geschaffenen Einheit miteinander zu leben und einander auch gegenseitig aufzuerbauen. Dies geschieht im Geist oder durch den Geist. Es ist also kein von Menschenhand geschaffener Tempel wie derjenige in Jerusalem, sondern einer, der weit über jenem steht, nämlich einer, der vom Heiligen Geist gebaut wird. In den Tempel in Jerusalem durften schon nur einzelne, speziell erwählte Menschen hineingehen, wieviel größer, wunderbarer und erhabener ist da doch die Erwählung, in welcher wir als Gläubige stehen dürfen!

Keine Kommentare: