Montag, 2. Januar 2012

Jahreslosung 2012

Gedanken zur neuen Jahreslosung 2012:

Jesus Christus spricht: "Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig." (2. Korinther 12,9)

Es gibt Menschen, denen scheint alles zu gelingen. Was sie anfassen, verwandelt sich in ihren Händen in Gold, könnte man meinen. Ich habe mich schon öfters ertappt beim Gedanken: Ach, wäre ich doch auch so! Die Starken, denen alles gelingt, regieren die Welt. Und da erstaunt uns doch die Aussage Jesu: Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.

Ein erster Gedanke dazu: Ich muss nicht zu den Starken, denen alles auf Anhieb gelingt, gehören, um Jesus gefallen zu können. Er nimmt mich auch als Schwachen an. Ich darf auch schwach sein und muss mich dieser Schwäche nicht schämen. Jesus kennt mich durch und durch. Er kennt mich noch viel besser als ich mich selbst jemals werde kennen können, Er weiß um all die dunklen Abgründe und Finsternisse meines Herzens. Er wird nie erschrecken vor dem, was ich tue, denn Er weiß es bereits zuvor. Mehr noch: Er ist trotz dieses Vorherwissens für mich gestorben, hat meine Sünde bezahlt, jede einzelne meines ganzen Lebens. Und das schon lange bevor ich Ihn kennen und lieben gelernt habe. Gott sucht nicht die großen, selbständigen Starken, nein, Er sucht die Schwachen, Menschen wie du und ich, die wir immer wieder an uns selbst verzweifeln. Eine der wichtigsten Lektionen meines Lebens hat die amerikanische Autorin Shery Wilson in super Worte gefasst: „Gott beruft nicht die Fähigen, sondern befähigt die Berufenen.“

Hierzu ein zweiter Gedanke: Jesus will uns, die Schwachen, mit Seiner Kraft stark machen. Wenn dies geschieht, so geschieht es allein zu Gottes Ehre. Das ist der Grund, weshalb Gott vor allem Schwache beruft. Die Starken brauchen Ihn nicht (oder meinen das zumindest). Jesus sagte es so: Die Gesunden brauchen keinen Arzt, nur die Kranken. Ganz ehrlich: Auch wenn ich oft eifersüchtig bin auf die Starken in der Welt, möchte ich dennoch meinen allmächtigen Arzt und Helfer Jesus um nichts in der Welt eintauschen. Ich bin gerne ein Kranker beim wunderbaren Arzt in der Praxis, und das lebenslänglich. Im Leben von uns Schwachen wird Gottes Größe und Macht sichtbar. Bei denen, die alles aus dem Ärmel schütteln, würde keiner bemerken, dass da Gott mithilft. Die haben einfach „Glück“ und ein gutes Händchen. Aber wenn ein Schwacher mit Gottes Kraft unterwegs ist, dann ist nichts mehr unmöglich, und das sieht man dann auch. Das fällt auf – zumindest denen, die den Schwachen seit Jahren als solchen kennen. Im Leben von Schwachen wird Gottes Wirken sichtbar und hilft, anderen die Größe Gottes zu erkennen. Unsere Schwachheit ist wie die schwarze Wandtafel, auf der die weiße Kreide mit der Handschrift Gottes ganz besonders gut sichtbar ist.

Ein dritter Gedanke: Jesus möchte uns stark machen für ein Leben mit Ihm. Seine Stärke soll uns nicht unabhängig machen, sondern uns zu Ihm hinziehen und uns an Ihn binden. Wenn wir diese Stärke zu unserem Eigennutz missbrauchen, wird dies üble Folgen haben. Viele Gläubige sind genau darin gescheitert, dass sie plötzlich sich selbst zu viel zutrauten, anstatt Gott dafür die Ehre zu geben. Einige von ihnen haben begonnen, auf ihre eigene Logik zu vertrauen und sind in Untiefen der Irrlehre versunken. Manche haben viele Anhänger mit sich gerissen. Lasst uns immer festhalten, dass alles aus Christus kommen soll, dass alles mit der Bibel geprüft werden muss und dass wir uns und unserem menschlichen Können nicht zu viel zutrauen sollten.

Einen vierten und letzten Gedanken für heute noch: Unsere Schwäche soll uns sensibel machen für andere Schwache. Wir können sie verstehen. Jede und jeder von uns hat eigene Schwächen, und oft ist eine Schwäche, die von der Stärke Jesu ausgefüllt wird, ein Hinweis auf unsere persönliche Berufung. Kann es sein, dass du gerade für die Menschen als Vorbild, als Licht und Salz leben kannst und sollst, die ähnliche Schwächen haben?

Sei reich gesegnet von unserem Herrn, der spricht: „Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.“

1 Kommentar: